Wie gerne schauen wir Menschen darüber hinweg, dass wir Teil der Natur sind. Das unterschwellige Gefühl, alles im Griff zu haben, zeigt dies immer wieder.

Nein, dies ist kein weiteres Vorwurfs-schreiben. Ich übe mich in Selbst-Reflektion.

Kaum werden wir geboren, läuft die Eieruhr bereits ab. Unweigerlich. Konstant. Unveränderlich. Und dann kommt der Zeitpunkt des Abschieds.

Wie alles in der Natur haben auch wir Menschen ein Haltbarkeitsdatum.

Wenn der Zeitpunkt gekommen ist nennen wir es gerne Pech, Krankheit, Überraschend, Zu früh…. Ist es nicht so?!

Im Prinzip ist es eine Überheblichkeit zu denken man wäre selbst davon befreit. Nein, keiner denkt wirklich so. Obwohl der ein oder andere es hofft. Vielleicht sogar daran forscht.

Es gibt nichts Manifestes im irdischen, das nicht veränderlich ist, das sich nicht irgendwann transformiert. Sogar ein Gebirge kommt und geht. Oder ein Meer. Es ist aller nur eine Frage der Zeit.

Ist es nicht arrogant, so zu tun, als würde das nicht auf einen selbst zutreffen. Mit Intelligenz hat dies sicherlich nichts zu tun.

Intelligent ist es in einem gegebenen Rahmen das volle Potential auszuschöpfen.

Unsere manifeste Form, meist Körper genannt, ist der gegebene Rahmen. Es gab Zeiten, da habe ich das Potential recht voll ausgeschöpft. Heute sieht man schon die eine oder andere Gebrauchsspur.

Unsere intellektuelle Form, meist Geist oder Intelligenz genannt, ist der gegebene Rahmen, der auf die Dauer der körperlichen Existenz schier unbegrenzt scheint. Danach ist er weg. Die gelieferten Ergebnisse können allerdings noch viele Generationen spürbar sein. Im Positiven wie im Negativen.

Das eigene Selbst. Das ist ein anderes Thema 😉 Es ist rahmenlos.

Wer sich mit dem Thema Reinkarnation beschäftigt, möge bei seinen Entscheidungen im täglichen Leben bedenken, dass die Wirkung des eigenen Tuns, wie oben beschrieben, Generationen nachwirken kann. Möglicherweise begegnet man dann den eigenen Wirkungen in einer späteren Inkarnation wieder und darf dann seine eigen Suppe selbst wieder ausbaden 😉

Natur ist definiert als das was vom Menschen nicht geschaffen wurde.

Vielleicht betrachtet man das mal von der anderen Seite. Der Mensch gibt Impulse, das eigentliche Erschaffen vollbringt die Natur. In der Physik oder Chemie spricht man da, sofern ich mich korrekt an meine Schulzeit erinnere, von natürlichen Prozessen und Reaktionen.

In diesem Sinne

Bis gleich

und immer schön atmen, damit die Natur ihren natürlichen Lauf nehmen kann.

Iyánéé