Schamanismus & Informatik

About a life with two realities or what connects computer science with the worlds between light and darkness

Mit bekannten und unbekannten Klängen kommen wir dem Thema des Abends näher. Matthias teilt Erfahrungen und Geschichten aus seinem Leben als Informatiker und als Schamane. Im Spiel mit den Widersprüchen von Virtualität und Realität kommen Illusionen, Träumereien und Wirklichkeiten auf den Prüfstand der Logik. Neue und auch nicht ganz so neue Erkenntnisse aus der Forschung werden mit altem schamanischem Wissen verglichen. Wenn die Abschreckung der unterschiedlichen Herangehensweisen erstmal überwunden ist, ergibt sich eine faszinierende Klarheit.

Ich komme gerne zu Dir an Deinen Veranstaltungsort oder in Deine Firma, zu Deinem Verein.

Auch die Integration in eine private Feier der besonderen Art ist möglich.

Nimm einfach Kontakt mit mir auf.

Über den Redner

Why Informatics

Logic has always been my big hobbyhorse. Mathematics and science have always interested me very much. When I moved to Seattle for a year in 1977, my interest in programming was awakened. I was sitting with friends and one of them had a programmable HP calculator with a memory card. I can't remember what game we played with it. But we played! And the friend showed us how to enter a few lines of code and what the device made of it.

Why Shamanism?

Irgendwann kam der Punkt in meinem Leben, an dem ich erkannte, dass das Leben nicht so funktionierte, wie ich es verstanden hatte.  Das was geschah passte mit meiner Logik des Lebens einfach nicht mehr zusammen.
Meine Programmsammlung “so funktioniert das Leben” wurde quasi ad absurdum geführt.

Also beschloss ich das Leben neu zu studieren. Von Grunde auf neu.

Es stellten sich Menschen in meinem Leben ein, Menschen aus allen möglichen Kulturen rund um den Globus, und zeigten mir Stück für Stück ein bißchen mehr, was Leben ausmacht und wie man sich selbst und die Natur studiert. Manche davon wurden Schamane genannt, manche hatten andere Bezeichnungen. Und manche gar keine.
Irgendwann konnte ich damit leben, dass Menschen, denen ich weiter helfen konnte, mich anfingen Schamane zu nennen.

"To see in the dark" is the literal translation, "to look behind the scenes" is the meaning.